Deutsch (Deutschland)English (United Kingdom)

Mobile Tagging - Anwendungsperspektiven im Recruiting

Zur Veranschaulichung der Möglichkeiten von Mobile Tagging im E-Recruiting ist im Rahmen des Projekts ReMoMedia nachfolgender Filmbeitrag entstanden. Er skizziert Anwendungsmöglichkeiten am Beispiel der Commerzbank AG und enthält Einschätzungen zu den Perspektiven des Mobile Tagging im Recruiting aus Sicht des Leiters Personalpolitik und Personalrecruiting der Commerzbank AG, Dr. Folke Werner, sowie der Projektleitung ReMoMedia, Prof. Dr. Wolfgang Jäger und Prof. Dr. Stephan Böhm.


JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.


Mobile Tagging bezeichnet die Verwendung von zweidimensionalen Barcodes zur optischen Codierung von Informationen, die mit der Kamera eines mobilen Endgeräts ausgelesen und im Endgerät decodiert werden können. Die in Mobile Tags codierten Informationen können z.B. kurze Texte oder eine URL umfassen. Diese wird bei Verfügbarkeit einer Internet-Verbindung nach der Decodierung automatisch geöffnet und erspart dann dem Nutzer die aufwändigere Eingabe über die Tastatur des Endgeräts.

Mobile Tagging wird bisher vor allem im Bereich des Mobile Marketing/Mobile Advertising eingesetzt. Zusätzlich wird diese neue Technologie in Print-Medien verwendet, um auf weiterführende Informationen im Internet zu verweisen. Im Recruiting sind entsprechende Anwendungen noch nicht verbreitet - es sind aber vielversprechende und vielfältige Einsatzmöglichkeiten auch in diesem Kontext denkbar.

Der Filmbeitrag wurde mit freundlicher Unterstützung der Commerzbank AG im Rahmen eines Semesterprojektes am Studiengang Media Management der Fachhochschule Wiesbaden unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Böhm realisiert.

Das Projektteam im Sommersemester 2008 bildeten Anna Graser, Peter Haßinger, Anne Lücke-Tieke, Matthias Paech, Martin Seidensticker.